Fein lustig

Der November ist ein trauriger Monat.
Das Licht nimmt ab. Die Bäume werden schwarz und kahl.
Alles welkt. Wir werden erinnert an Sterben und Vergehen.
Und nun auch noch ein halber Lockdown!
Da könnte man in Schwermut versinken.
 
Doch das sollten wir besser sein lassen.
Die Bibel ruft uns ein „Dennoch“ zu.
In einem Psalm heißt es in der unnachahmlichen
Übersetzung von Martin Luther:
„Dennoch soll die Stadt Gottes fein lustig bleiben ...
Gott ist bei ihr drinnen. Darum wird sie festbleiben.“
(Psalm 46, 5-6)
 
Fein lustig! Mitten im Chaos, unter heftigem Druck,
trotzdem heiter und vergnügt.
Solche Heiterkeit ist eine Frucht des Glaubens.
Gott ist bei uns.
Da sind Augen, die uns sehen; Hände, die uns auffangen.
Es ist nicht alles schön. Es gibt Schlimmes und Böses.
Der Tod bedroht uns.
Aber in dem allen gibt es eine Geborgenheit in Gott,
die tiefer geht und uns gelassen macht. 
„Du kannst nicht tiefer fallen als nur in Gottes Hand“,
heißt es in einem Lied in unserem Gesangbuch.
Wer das glaubt, kann „fein lustig“ bleiben. Auch im November!

Pfarrer Steffen Tiemann